Thomas Wulffen
AGNES LÖRINCZ  STOFF MALEREI

Der Begriff ‚Stoff’ ist  zweideutig, zum einen benennt er die Materialität, zum anderen aber auch den Inhalt. Im Zusammenhang mit dem Medium Malerei aber scheint diese Feststellung den Status zeitgenössischer Kunst besonders zu treffen. Das Werk von Agnes Lörincz kann als Versuch verstanden werden, der Malerei Gerechtigkeit wieder zukommen zu lassen. Die digitalen und elektronischen Medien überschütten den Betrachter mit immer neuen Ansichten, deren Bedeutung die Malerei mehr und mehr in den Hintergrund treten lässt. Das ist die eine Sicht.

Die andere Perspektive entdeckt eine Malerei, die sich selbstbewusst mit den vermeintlichen Konkurrenten auseinandersetzt. Paradigmatisch ist dafür die Darstellung eines Autos und dessen Fahrer, ein exemplarisches Bildnis für die künstlerische Vorgehensweise der Malerin. Als Betrachter sind wir uns nicht sicher und übersehen dabei, dass wir als Beobachter in der gleichen Position stehen wie die Figur im Gemälde. Wer ist hier an welcher Stelle Stoff, als Bildmaterial und als Geschichte? Auf diese Weise erhält die Darstellung einen ungewohnten Realitätsgehalt. Das Auto bleibt am Ende eine Gestalt als Gestaltung. Diese Dichotomie könnte das Werk von Agnes Lörincz beschreiben, zwischen Darstellung und Oberfläche.

Die Künstlerin aber kennt auch Bildtechniken, in der die Stofflichkeit in besonderer Weise zur Geltung kommt wie in der Arbeit ‚Modelle’, ein work in progress, das noch kein Ende gefunden hat. Es besteht aus 15 Einzelbildern, die Agnes Lörincz zusammengefügt hat. Hier wird die jeweilige Abbildung sowohl vom Hintergrund wie von den benachbarten Zeichnungen ‚kommentiert’. Das Dekor dient dabei als eine spezifische Markierung. So zeigte die Künstlerin in einer Ausstellung im ARD Hauptstadtstudio auch Porträts von Barack Obama und Vladimir Putin, deren Konterfeis geschmückt waren durch dekorative Zugaben. Dennoch erweist sich die Künstlerin auch als kompetente Malerin, die in Einzelarbeiten das Dekor beiseite legt, um die Figur oder eine Landschaft ‚pur’ zu zeigen. Der Stoff kann aber auch für sich selbst stehen oder als Projektionsfläche auftreten. Beispielhaft dafür ist eine Arbeit aus dem letzten Jahr mit dem Titel ‚Der Flug’, die in der Überlagerung verschiedener Motive Aufmerksamkeit erregt. Vier verschiedene Bildbestandteile kommen hier zusammen und bilden einen Bildkomplex. Jedes Element behauptet seine Eigenständigkeit und ist doch eingebunden in das Gesamtgefüge. Man könnte von vier unterschiedlichen Paradigmen sprechen, die sich überlagern und sich gegenseitig kommentieren.
Diese Überlagerungen sind dann eine Art Genese der jeweiligen Bilder. Es finden sich auch abstrakte Werke, die im Werk der Künstlerin einen spezifischen Stellenwert haben. Hier überlagert sich Stoff als Materialität, direkt auf die Leinwand gebracht, mit dem abstrakten Stoff als Inhalt. Für die Künstlerin bedeutet der aufgeklebte Stoff ein Stück ‚Realität’, eine Art Referenz auf das was draußen (in der Welt) vorhanden ist als ‚echtes’ Material.

In den Worten der Künstlerin: „Es ist noch nicht alles verschwunden oder verwischt worden. Man malt ja auch deswegen, dass man sieht, etwas bleibt genau so, wie man es gerade hingemalt oder hingeklebt hat. Es geht ja nicht darum etwas zu ‚verschönern’, sondern etwas aus der Geschichte (aus meiner Geschichte) herauszunehmen, zu zitieren oder zur Diskussion zu stellen.“

Gleichzeitig aber zeigt sich die Kopie als eine Kopie. Der Betrachter scheint etwas wieder zu erkennen, aber die Arbeitsweise der Künstlerin lässt sich auch in dieser Perspektive nicht festlegen: Wo ist das ‚private’ Bild und wo die öffentliche Ansicht?
Das Werk von Agnes Lörincz  zeichnet sich durch eine spezifische Materialität aus. Das liegt zum einem im Aufbau der Bilder, der viel Bildraum in Anspruch nimmt. Die Leinwand selbst wird Ingredienz des malerischen Aktes, indem der Grund als solcher gezeigt wird. Das wird besonders deutlich in dem Werk mit dem Titel ‚Der Schuss’ , eine Reminiszenz an die Anschläge der RAF. Mit dem Dekor am oberen Bildung wird der Betrachter direkt an die Abhandlung ‚Ornament und Verbrechen’ von Adolf Loos erinnert, Architekt und Pionier der Moderne. Indirekt stellen die Werke von Agnes Lörincz immer noch die Frage nach der Moderne und dem was danach kommt.
An dieser Stelle beginnt der Begriff ‚Stoff’ selbst in Auflösung zu geraten. Zum einen meint er das taktile Moment, zum anderen den Inhalt. Könnte der Inhalt nicht auch ein taktiles Momentum enthalten? Die Werke von Agnes Lörincz scheinen einen Weg dahin zu zeigen.

aus dem Katalog
Agnes Lörincz STOFF MALEREI 2009-2013

Thomas Wulffen
AGNES LÖRINCZ  MATERIAL PAINTING

The term ‘material’ is ambiguous. On the one hand it refers, for example, to cloth and physical materiality, on the other to abstract subject matter. This ambiguity is an especially apt term to apply to the medium of painting, especially contemporary painting.

The work of Agnes Lörincz can be understood as an attempt to regain the preeminence of painting as an artistic medium. Digital and electronic media shower the viewer with ostensibly new modes of experience whose meaning threatens to relegate painting to the artistic sidelines. This is one angle to approach ambiguity and the significance of Agnes Lörincz’ work.

An alternative perspective reveals a form of painting perfectly able to confidently confront alternative media apparently competing for artistic relevance. A case in point here is a picture of a car with its driver, a clear indication of the artist’s approach . As viewers we are not sure of our position relative to the figure in the painting. Who is who in this constellation: cloth, material, subject matter and story? The uncertainty among these relations is the source of the painting’s realism. The car remains simply a form in a composition. The dichotomy and tension between the pictorial surface in its physical form itself and its role as representation of figures outside its own world is key to grasping the work of Agnes Lörincz.

The artist, however, is no stranger to modes of painting where the physical qualities of the painting take center stage, for example in the series ‘Models’, a work in progress with no end in sight. Currently it consists of 15 individual paintings which Agnes Lörincz has arranged alongside each other. Here each picture’s cloth background as well as its adjacent paintings serve as pictorial commentary. The resulting décor, the physical context in which the work is presented, is a significant pictorial element of the work. And so in an exhibition at the main studios of the German TV station ARD, the artist offers portraits of Barack Obama and Vladimir Putin, whose features are decorated with ornamental flourishes. Furthermore, the artist reveals her skill at also laying aside ornament in certain paintings in order to present a figure or landscape in its ‘pure’ unadulterated manifestation.

The cloth used can stand for itself or it can serve as a projection screen capturing other images. A work titled ‘The Flight’ ,from last year is a good example of this, using overlapping material to highlight various motifs. Four diverse pictorial elements converge to create a unified complex. Each individual element asserts its own autonomy while still being tied up in the larger whole. One has the impression of four paradigms overlaying and commenting on each other.

Such overlap allows each picture to unfold before our eyes. There are also abstract works by the artist which merit specific mention here. With these, cloth applied directly to the canvas surface is physically overlapped and it overlays the conceptual material of the picture as well. For the artist, this cloth integrated into the work represents a piece of ‘reality’. In its physical material, it is a reference to the reality outside the painting in the world of the viewer.

 In the artist’s own words: “Not everything has disappeared or been wiped away yet. An artist also paints to reveal that everything retains its true character exactly the way it was when it was painted in or glued in. It is not about ‘decorating’ but rather about taking something from history (my personal history) as a quotation or a subject open to discussion.”

At the same time, a copy is a copy. The viewer seems to recognize something, but it remains elusive due to the artist’s approach: Where do the ‘private’ and the ‘public’ image begin and end?

The work of Agnes Lörincz is unique in its certain material quality. This is partly due to the composition of the work which commands large swaths of the canvas surface. The canvas itself becomes a significant, recognizable element of the pictorial process to the extent that the underlying background also demands attention. This is especially evident in the painting titled ‘The Shot’  a reminiscence of the attacks of the notorious German terrorist group the RAF. The ornamental expanse at the top of the picture reminds us of the architect and modernist pioneer Adolf Loos’ treatise ‘Ornament and Crime’. The work of Agnes Lörincz constantly seems to involve a search for modernism and its successor, whatever that may be.

At this point, the term ‘material’ seems to dissolve. On the one hand, it refers to a certain tactile moment, while on the other hand, it points to conceptual subject matter. Is it possible, that the subject of the paintings is itself a tactile moment? The work of Agnes Lörincz indicates that this is in fact the case.

Thomas Wulffen

in catalog
Agnes Lörincz MATERIAL PAINTING 2009-2013

Close Menu